Spendeninitiative zur Förderung einer Ausbildungsstelle.


Anstoss e.V. als Sprungbrett in die Arbeitswelt! Laden Sie jetzt unseren neuen Ausbildungsflyer herunter:




Familienkarte:


Anstoss e.V. engagiert sich auch für Familien und bietet ab sofort gegen Vorlage der Familienkarte der Stadt Krefeld 20% Nachlass auf alle Fahrräder im Anstoss e.V. Fahrradladen.

Ausgeschlossen ist das ANGEBOT DER WOCHE

Unsere sowieso schon günstigen Preise für überholte Fahrräder aus zweiter Hand werden so noch günstiger.
http://krefeld.de/familienkarte

Am 25.07.2017 bei Walli Fleuren zu Besuch

KAB-Gruppe aus Madagaskar bei Anstoss Krefeld


Am 25.07.17 besuchte uns Iray Aina, eine Art KAB-Gruppe aus Madagaskar, die selber aus Altmaterialen z.B. Getränkedosen Kunsthandwerk herstellen und so versuchen ihr oft sehr geringes Einkommen aufzubessern. Der Mindestlohn liegt in Madagaskar bei 45,-€ monatlich. Sie besuchten Walli und Ihr „Upcycling“-Projekt, mit dem sie seit drei Jahren im Anstoss-Fahrradladen aus ausrangierten Fahrradteilen Schmuck und Accessoires herstellt.

Gemeinsam saßen sie fast zwei Stunden zusammen und „recycelten“ gemeinsam für das Anstoss-Projekt von dem übrigens die Ausbildungsstellen im Galabau mit finanziert werden. Dabei gab es einen regen Austausch an Erfahrungen.Wir verglichen die Schwierigkeiten, die Arme Leute in Madagaskar und Krefeld haben, Ihren Lebensunterhalt zu bestreiten bzw. eine Arbeit zu finden, von der sich halbwegs leben lässt.

Die KAB Aachen unterstützt das Projekt in Madagaskar und ermöglicht Mikrokredite, die Familien und Kleinhandwerksbetrieben zur Verfügung gestellt werden, um sich eine Existenz aufzubauen.


Angeline Raolisoa aus Madagaskar und KAB-Sekretär Andris Gulbins


Irene Poque (KAB Hüls), Andris Gulbins (KAB Aachen), Walli Fleuren und Erol Gündogdu von Anstoss Krefeld, sowie Angeline Raolisoa und Dolmetscher Pierrot Jean.


Kunsthandwerk einer Getränkedose aus Madagaskar

------------------------------------------------------------------------------------------


Benefizkonzert am 11. Juni
um 18 Uhr in der Krefelder Lutherkirche
Einlass ist am Lutherplatz 30 ab 17.30 Uhr


Gospelchor grateful singt für Anstoss Nach dem großen Erfolg mit dem Krefelder Kabarettisten Rüdiger Höfken im Februar steigt am 11. Juni 2017 die nächste Anstoss-Benefizveranstaltung. Diesmal stellt sich der der Gospelchor grateful in den Dienst der guten Sache. Zugunsten der Ausbildungsinitiative der Anstoss-Gartenbauabteilung gibt der Chor um 18 Uhr ein Konzert um in der Lutherkirche. Seit dem 1. September 2015 bildet Anstoss in seinem Gartenbau-Bereich aus. Um das dreijährige Projekt sicher abschließen zu können, ist die gemeinnützige Beschäftigungsinitiative jetzt noch einmal auf Spenden angewiesen. Die erste Benefizaktion war der gemeinsame Abend von Rüdiger Höfken und den Krefelder Klangfarben im Februar. Am 11. Juni steht nun das Gospelkonzert mit grateful an, von dem sich Anstoss erneut einiges erhofft.

------------------------------------------------------------------------------------------


Auftritt von Rüdiger Höffgen und Krefelder Klangfarben 02.02.2017 - 20:00 Uhr

Einlass ab 19:30 Uhr



Am Donnerstag, dem 2. Februar 2017 wird Rüdiger Höfken,
Kabarettist vom Podio Theater Krefeld, mit seinem
BoH Programm – Best of Höfken
gemeinsam mit den Krefelder Klangfarben in der Fabrik Heeder um 20 Uhr auftreten.


Der Eintritt ist kostenlos.
Es wird um eine Spende für die Ausbildungsinitiative von
Anstoss Krefeld e.V. gebeten.

Der gemeinsame Auftritt findet statt in der Studiobühne 2. Die Fabrik Heeder liegt an der Virchowstraße 130 in 47805 Krefeld.
Die Krefelder Klangfarben sind der Chor der Bürgerinitiative Rund um
St. Josef. Sie singen ohne Klavier und treten unter der Leitung von Karstjen Schnüffler-Rohde auf.
„Wir sind sehr dankbar für den Einsatz von Rüdiger Höfken und den Krefelder Klangfarben und hoffen auf diese Weise, die nötigen finanziellen Mittel für die Fortsetzung Ausbildungsinitative zusammen zu bekommen. Deswegen hoffen wir an diesem Abend auf rege Teilnahme", so Anstoss-Geschäftsführer Markus Lechner.
Ziel ist, junge Menschen auf eine sicherere Berufszukunft im Garten- und Landschaftsbau vorzubereiten.

------------------------------------------------------------------------------------------

Anstoss bei der KAB Mittlerer Niederrhein

 

Am 2. Februar 2016 um 18.30 Uhr stellte die KAB Bezirksverband Mittlerer Niederrhein im Kulturzentrum Südbahnhof, Saumstraße 9, Krefeld (Nähe Hauptbahnhof) unter dem Motto „Gut Wirtschaften - Nachhaltig leben und arbeiten“ das Bildungsprogramm 2016 vor.

 

Unter diesem Motto hatte die KAB den gemeinnützigen Verein „Anstoss e.V.“ sowie den „Volksverein Mönchengladbach“ Dabei handelt es sich gemeinnützigen Gesellschaft gegen Arbeitslosigkeit mbH. Hermann Josef Kronen stellte die Arbeit des Volksvereins Mönchengladbach an einigen Beispielen zum Thema „Nachhaltige Arbeit“ vor, z. B. die Rapsölherstellung und die Altkleidercontainersammlungen mit der Verbindung zur KAB und FairWertung.

 

Anstoss e.V. stellt sich ebenfalls der nachhaltigen Verantwortung für Mensch und Umwelt und präsentierte seine neue Ausbildungsstelle im Garten- und Landschaftsbau. Durch eine Spendeninitiative konnte diese Ausbildungsstelle eingerichtet werden. Der Bezirksverband Mittlerer Niederrhein möchte diese Spendeninitiative mit dem Verkauf des Rapsöls vom Volksverein Mönchengladbach unterstützen. Für jede verkaufte Flasche Rapsöl erhält die KAB 1,30 Euro, die sie der Spendeninitiative zur Verfügung stellt.

 

Nachfolgend die Rede von Franz-Josef Söte, dem ehrenamtlichen Anstoss-Vorstandsmitglied im Wortlaut:

 

„Wir sind von der KAB-Leitung gebeten worden, die Beschäftigungsinitiative Anstoss e.V. vorzustellen. Wir sind heute Abend mit einigen aktiven Mitarbeiter/innen vertreten, um Ihnen Rede und Antwort zu stehen. Hier sind Walli Fleuren, zuständig für die Anstoss Pflanzentauschbörse, Markus Lechner, Anstoss-Geschäftsführer und Garten- und Landschaftsbau-Meister und ich. Ich selbst arbeite seit einigen Jahren ehrenamtlich im Anstoss e.V. Vorstand mit. Natürlich können alle Personen nach meinem Einstieg befragt werden.

Der Verein Anstoss e.V. ist eine Beschäftigungsinitiative mit mehreren Tätigkeitsfeldern:

1. Einem professionellen Meisterbetrieb im Garten - und Landschaftsbau mit festen Mitarbeitern. Dieser Bereich bildet - ideell wie finanziell - das Kernstück des Vereins. Wir wollen dabei nicht nur ein Betrieb wie jeder andere sein, sondern ökologisch nachhaltig arbeiten und einen konkreten Beitrag zu einer gerechteren Arbeitsgesellschaft leisten. Deshalb arbeiten wir häufig mit Menschen, die ein Handicap haben und es in der normalen Arbeitswelt schwer haben. So ist vor etwa 3 Jahren bei Anstoss Mitarbeitern die Diskussion entbrannt, ob wir nicht auch jungen Menschen eine Ausbildungschance bieten können. In 2014 haben wir eine Ausbildungsinitiative ins Leben gerufen, siehe Flyer und dann in 2015 entschieden, einen Auszubildenden einzustellen.

Mittlerweile haben wir einen weiteren Auszubildenden, der über ein Förderwerk finanziert wird und bei Anstoss die Ausbildung macht. Wir sind zuversichtlich, dass wir das personell und finanziell hinbekommen, aber die Herausforderung aufs Gelingen bleibt. So bitten wir weiter um Unterstützung dieser Spendeninitiative, ob nun durch Auftragsvergabe für den Garten-Landschaftsbau oder durch einen finanziellen Beitrag. Dafür sagen wir herzlich Danke!

 

Zum Thema Nachhaltigkeit möchte ich noch auf den 2. Bereich von hinweisen.

2. Fahrradrecycling mit angeschlossenem Zweiradverkauf und nun schon im 3. Jahr ein Fahrrad-Reparatur-Cafe. Dieses Angebot findet in Kooperation mit der KAB statt. Es gibt hier auch Teilbeschäftigungen, aber insgesamt wird dieser Bereich ehrenamtlich gemanagt.

 

3. Seit 2 Jahren gibt es von April bis Oktober die Anstoss -Pflanzentausch-Börse unter der Leitung von Walli Fleuren und in den Wintermonaten gibt es die Schmuckbörse mit Upcycling Produkten. Upcycling-Produkte übersetze ich einmal mit "Müll, der sich nützlich macht".

Walli hat einige Produkte mitgebracht, die man natürlich auch kaufen kann. Es gibt weitere Tätigkeitsfelder, aber hierbei möchte ich es belassen. Ich verweise auf unsere Flyer und auf die Schautafeln, die sehr viel ausführlicher informieren.

Empfehlung der Internetseite http://www.anstoss-krefeld.de/

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!“

 

Soweit die Rede von Franz-Josef Söte bei der KAB im Wortlaut.


Im Folgenden einige Bilder von der KAB-Verstaltung unter anderem mit der Grünen-MdB Ulle Schauws, Elisabeth Brack (KAB), Markus Lechner (Anstoss-Geschäftsführer), Franz-Josef Söte (Anstoss-Vorstand), Bürgermeisterin Karin Meincke (CDU) und Hermann Josef Kronen (Volksverein Mönchengladbach) - von links.

 

 

 

 

------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Anstoss beim Salon in Paris


In diesem Jahr hat sich Anstoss, dass 2014 Mitglied bei Emmaus International und Emmaus Europa geworden ist , dazu entschlossen, beim internationalen Solidaritätsverkauf dem Emmaus–Salon von Paris teilzunehmen, dessen Einnahmen dazu dienen sollen, Entwicklungsprojekte von Emmaus International zu unterstützen. Uns ging es bei der ersten Teilnahme vor allem darum, den Kontakt zu anderen Gruppen her zustellen und die einzigartige Atmosphäre dieser riesigen Pariser Messe mit zu erleben.
Schon vor der Eröffnung am Verkaufstag selber, spürten wir, welche Dimensionen dieses Ereignis haben würde. Die Warteschlange der Menschen, die möglichst früh Emmausschnäppchen von den aus ganz Europa angereisten Gruppen ergattern wollten, war vor den Toren der Messehalle an der Porte de Versaille, mehrere hundert Meter lang.
Mit Countdown und Fanfaren wurden dann die Türen geöffnet und die Menschenmassen strömten in die Halle an den Verkaufsständen vorbei, so auch an unserem eher bescheidenen Angebot aus an Fahrradschläuchen geheftete Knöpfen sowie Halsketten aus ähnlichem Material; dazu noch gebrauchte Fahrradteile aus unserem Laden aus der Peter-Lautenstraße.

Unsere mitgebrachten Fahrräder zerlegte Patrick unser Fahrradmechaniker vor den Augen der Zuschauer komplett und baute sie anschließend wieder zusammen, was die Leute nicht davon abhielt, uns die Räder schon vor der Fertigstellung aus der Hand zu reißen.
Der Anstoss Gesamterlös überstieg dann auch mit 553,50 € alle Erwartungen, darin enthalten waren ein Anteil an Fahrrad – Recycling-Schmuck mit 260 €, den uns Walli von der Anstoss Pflanzentauschbörse vorher in Akkordzeit hergestellt hatte.
Durch die Absage unserer holländischen Partner aus Utrecht, wurden wir kurz vor der Abreise nach Paris noch vor die Herausforderung gestellt, aus geplanten 3 m² Ausstellungsfläche mal eben 45m² zu gestalten, die wir durch eine selbstgebastelte `` Geisterbahn´´ lösten, in der die waghalsigen Besucher in einer Art Dunkelkammer im Schummerlicht, das sie mittels Heimtrainer und Dynamo erzeugen mussten, sich selber in einem vor ihnen aufgestellten Spiegel wieder erkennen konnten.
Das reichte leider auch nur für weitere 20 m². So traten wir eben kurzer Hand die restlichen 25m² an die rumänische Gruppe aus Iasch ab, mit denen wir auch außerhalb des Salons in engem Kontakt stehen. Den Heimtrainer schenkten wir nach Verkaufsschluss Emmaus Oselya aus der Ukraine.
Als kulturelles Highlight trug unser Fahrradverkäufer Erol alias Safac, auf der Messe-Bühne anatolische Folklieder so lebendig vor, dass ein Teil der Zuschauer anfing zu tanzen…

 


------------------------------------------------------------------------------------------


Mallewupp- Anstoss Rödeltag ein Kurzbericht


Nach langer Pause führten Anstoss und Mallewupp am 20.06.2015 wieder einen legendären Rödeltag durch, bei dem die Teilnehmer/Innen Projekte in ehrenamtlicher Arbeit vorantreiben, zu denen das ``Stammteam´´ sonst keine Zeit findet.
Mit Kaffe, Teilchen und belegten Brötchen wurden die Helfer von Manni versorgt. Es nahmen insgesamt 10 Personen aus beiden Vereinen teil. Ein Reitparcour für therapeutisches Reiten wurde angelegt, sowie eine Pergola aufgestellt, die in Zukunft Schutz bei Wind und Regen bieten soll, bis zu ihrer Fertigstellung muss in den kommenden Wochen noch Hand angelegt werden. Dazu bietet sich die Sommerpause bei Mallewupp im Juli an.

Wir hoffen diese Tradition im Herbst fortführen zu können und würden uns über eine rege Beteiligung aus beiden Vereinen freuen.
Geplant ist dann auch Fachwissen aus dem Garten- und Landschaftsbau sowie Pflanzenwissen an die ehrenamtlichen Helfer weiter zu geben. Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.